Archiv der Kategorie: EUROPAKLASSE

Auf diesen Seiten findest du/finden Sie Unterrichtsbeispiele aus der Europaklasse.
Um weitere Informationen zu erhalten gehe / gehen Sie über -> Unser Angebot -> Themenklassen ab Jahrgang 5 -> Europaklasse

EUROPAKLASSE: DER BESUCH AUS MALTA

20160425_111729--klein
Am 25.4.2016 besuchte Olaf Rieck in der 3. und 4. Stunde die Europaklasse (5d). Warum das etwas Besonderes ist? In seiner Kindheit wohnte er in Kirchwerder (Süderquerweg und Kirchenheerweg), ging in die Grundschule Zollenspieker und wechselte nach der 4. Klasse auf die Stadteilschule Kirchwerder.
Im jahr 2000 zog er mit seiner Frau nach Malta und arbeitet seitdem dort in der Deutschen Botschaft. Mittlerweile hat er zwei Kinder: eine 8jährige Tochter und einen 6jährigen Sohn.
Erst gab er uns allen ein Heft von Malta und drei Karten, auf der wir die Insel sehen konnten. Malta besteht aus 3 Inseln, einer Haupt- und zwei Nebeninseln. Insgesamt hat Malta um die 410.000 Einwohner. Dort werden 2 Sprachen gesprochen: Maltesisch und Englisch.
Olaf  Rieck spricht mit seiner Familie 3 Sprachen: Maltesisch Englisch und Deutsch. Seine Kinder gehen in die 2. und 4. Klasse. In der Schule tragen die Kinder Schuluniformen in den Farben des Wappens der Schule. Die Kinder werden in Malta früher als in Deutschland eingeschult. Die Schule beginnt in Malta um 8.30 und endet um 14.30. Dann müssen die meisten Kinder noch zwei Stunden Hausaufgaben machen.
Die Kinder können aber sowieso nicht raus, da es im Sommer bis zu 35 Grad wird. Erst gegen 17.30 Uhr können sie raus. Auf den Steinen an der Küste sammelt sich durch die Hitze Salz, es trocknet und wird dann abgekratzt.
In Malta gibt es nur 5 Sandstrände, die anderen bestehen aus zahlreichen Klippen. In Malta gibt es generell sehr viel Stein. Bauern können nur etwa einen  halben Meter tief buddeln und stoßen dann auf harten Stein.
In Malta wird sehr viel gebaut. Die Hauptstadt Valeta ist voller weißer Häuser, die aus Sandstein bestehen. In Malta gibt es trotz der vielen Häuser auch Tiere, z.B. Kaninchen oder Igel. Die Kaninchen werden hauptsächlich zum Essen verwendet. Die Igel machen in Malta keinen Winterschlaf, da es dort auch im Winter 10-18 Grad warm ist. Auch Geckos und Kakteen findet man dort.
Olaf Rieck arbeitet in der Botschaft, die sogar schon Angela Merkel besucht hat. Er hat uns etwas über das Arbeiten dort erzählt, z.B. dass die Malteser viel weniger als die Deutschen verdienen. Die Malteser verdienen durchschnittlich um die 18.000 Euro, ein Deutscher etwa 35.0000 Euro pro Jahr.
Die gerade Luftlinie von Deutschland nach Malta beträgt etwa 1.721,85 km. Da man so aber nicht fliegen kann, ist die Strecke mit einem Flugzeug 2.312,04 km lang. Die Strecke dauert etwa 2,5 Stunden.
Die Flagge von Malta ist links weiß und rechts rot. In der linken Ecke ist ein graues Kreuz, was rot umrahmt ist.
Die Insel hat eine Fläche von ca. 316 km2.
Auf den Dächern der Häuser stehen große Eimer, in denen sich Wasser sammelt. Das Wasser aus der Erde kommt erst in die Küche und sammelt sich dann auf dem Dach zum Duschen oder Händewaschen. Im Winter ist es in den Häusern sehr kalt, da sie keine Heizungen haben. Es gibt nur kleine Öfen zum Wärmen.
Olaf Rieck hat uns auch etwas über die Sprachen erzählt. Er hat uns erzählt, dass 1.000 auf maltesisch Elf heißt und er hat in der Sprache bis 10 gezählt und gesagt, dass er den maltesischen Kindern auch die Zahlen bis 10 in der deutschen Sprache vorspricht. Die finden 20160425_111620--kleindas lustig, da es sich ganz anders anhört. Unsere Klasse wusste bereits, was Willkommen auf maltesisch heißt. Es heißt Merhaba.
Am Ende hat er uns noch maltesische Süßigkeiten, die sehr, sehr süß waren, und eine Playmobilfigur geschenkt, die es nur auf Malta gibt.
Es war ein sehr schöner Besuch. Danke Olaf!
Fiona und Annika (5d)

EUROPAKLASSE BESUCH AUS MALTA

20160425_111729--klein

Heute hatten wir Besuch aus dem kleinsten EU- Mitgliedstaat, aus Malta: Olaf Rieck (unser Besucher) kommt eigentlich aus Kirchwerder. Er wohnte am Süderquerweg und ging auf die Stadtteilschule Kirchwerder.
Er wanderte im Jahre 2000 aus, auf die Insel Malta. Olaf hat zwei Kinder, ein Mädchen (8 Jahre) und einen Jungen (6 Jahre ). In seiner Familie werden drei  Sprachen gesprochen: Deutsch, Englisch und Maltesisch.
Er arbeitet als Botschafter auf Malta. D.h., er vertritt Deutschland auf Malta.
Auf Malta beginnt die Schule um 8.30 Uhr und endet um 14.30 Uhr. Danach müssen die Kinder aber noch 2 Stunden Hausaufgaben machen.
Das Klima auf Malta beträgt 10-18° C im Winter und 22-33° C im Sommer. Die Bewohner von Malta vermeiden es deshalb, im Sommer das Haus von 11- 17.00 Uhr zu verlassen, da es um diese Uhrzeit zu warm ist. Im Winter gibt es keinen Schnee, sondern es regnet und hagelt oft. Außerdem ist es sehr kalt in den Häusern, weil sie keine Heizung besitzen. Anstatt der Heizung stellen sie einen kleinen Ofen hinein, der die Bewohner wärmt. Das Material der Häuser wird mit Kettensägen aus Stein zugesägt und dann verbaut.
Die Hauptstadt von Malta ist Valletta. Die Fläche von Malta beträgt 3162 qkm und es wohnen 410.000 Einwohner dort. Schwesterinseln sind Goso und Comino.  Insgesamt gibt es 3 Inseln und 5 Strände. Das Wasser ist sehr sauber.
In Malta bezahlt man mit Euro, wie in fast allen EU- Ländern.
Auf Malta gibt es 356 Kirchen. An fast jeden Samstagen und Sonntagen gibt es ein großes Feuerwerk.
Malta ist also nicht sehr groß und die Insel ist zugebaut mit Kirchen und Häusern.
Bella–Marie  Wiedemann und  Fenja Rohde (5d)

EUROPAKLASSE: EINE REISE NACH MALTA

20160425_111729--klein

Olaf Rieck war am 25.04.2016 in der Europaklasse an der Stadtteilschule Kirchwerder. Olaf Rieck ging früher hier ebenfalls zur Schule. Er wuchs im Kirchenheerweg und Süderquerweg auf. Er arbeitet als Botschafter auf Malta.
Heute erzähte er uns etwas über Malta. Und nahm uns mit auf die Reise in eine fremde Kultur. Sonne und Meer sind die Hauptmerkmale der maltesischen Inseln. Die Hauptstadt von Malta ist Valleta. Malta ist eine relativ kleine Steininsel. Umringt mit super Ausblick auf’s Mittelmeer. So schön Malta auch ist, sie hat auch eine andere Seite. Bäume, Wiesen und Tiere, sind für uns selbstversändlich. Doch auf Malta , sieht man davon nur selten etwas… Die ganze Insel ist zugebaut mit Häusern aus Sandstein. An Schnee ist gar nicht zu denken, da es im Winter durchschnittlich 10 bis 18 Grad warm ist. Die Kinder kennen unseren Schnee, die Wälder und Tiere nur aus dem Fernsehen. Dort gibt es im Winter Regen statt bei uns Schnee, aber es ist trotzdem ein super Urlaubsort. Dennoch haben die Kinder trotz der wenigen Natur viel Beschäftigung. Die Schule geht dort von 08:30 Uhr bis 14:30 Uhr, anschließend noch 2 Stunden für Hausaufgaben. Meist sind die Kinder so um 18:00 Uhr fertig.
Malta ist eine katholische Insel. Dort werden die Kinder sehr früh konfirmiert. Für die Maltesen ist die Kirche sehr wichtig. Deshalb werden auch oftmals viele Feste an bestimmten Wochenenden mit der Kirche groß gefeiert. Dazu werden aus den Kirchen goße Staturen heraus getragen und überall aufgestellt. Dabei gibt es ein riesiges, schönes und großes Feuerwerk. An jeder Ecke gibt es etwas zu essen.  Viele Köstlichkeiten und Süßkram. Aber auch Kaninchen, pikant in Wein und Knoblauch geschmort, zählt zu den Favoriten. Auf keinen Fall darf bei einem maltesischem Essen das Brot fehlen, welches sich außen rustikal und innen weich präsentiert.
Maltas Nachtleben ist pulsierend, vielfältig und unterhaltsam. Die große Auswahl an Bars Restaurants Clubs und Casinos garantiert jede Menge Spaß. In den Resaurants spielt Fisch in der maltesischen Küche  natürlich eine große Rolle.  Aber auch das Interesse für Musik wird auf Malta geweckt. Maltas Veranstaltungskalender ist jedes Jahr gefüllt mit nationalen und internationalen Veranstaltungen, Austellungen und Konzerte aller Art (von den internationalten Rockstars über klassische Musik bis hin zu Jazzkonzerten). Malta ist ebenfalls Gastgeber einiger Sport-
veranstaltungen von internationalem Rang.
Darüberhinaus bieten die Inseln mit ihrer vielfältigen Mischung aus Tradition  und Moderne, aus Kultur und mediterane Uraubsatmosphäre ein abwechslungsreiches Erlebnis und vieleicht sogar einen Grund, hier nochmals einen Sprachurlaub zu verbringen. Ob man auf der Suche nach Abgeschiedenheit und Ruhe ist, in einem geschäftigen Straßencafe Studien betreiben oder das Glück im Spiel versuchen möchte, diese ganz besondere Mischung findet man auf Malta.
von Emily und Lara (5d)

EUROPAKLASSE: EUROPA IM SCHUHKARTON

20160304_092055--klein

Die Schülerinnen und Schüler der Pilot-Europaklasse haben im Rahmen des Gesellschaftsunterrichts „Patenschaften“ für europäische Länder übernommen, sich intensiv mit verschiedenen Bereichen ihres jeweiligen Landes auseinandergesetzt und diese in einem Schuhkarton dargestellt:

Europaklasse1

20160304_090837

20160304_091043

20160304_091413

DIE EUROPAKLASSE VERWANDELT KLASSENRAUM IN EINEN MARKTPLATZ EUROPÄISCHER MÄRCHEN

IMG-20160229-WA0007Die Europaklasse hat den Anspruch, ihren Lehrplan interkulturell zu öffnen. Das bedeutet, dass einige Schulthemen dazu genutzt werden sollen, mal über den „deutschen Tellerrand“ hinaus zu schauen.
Ein schönes Beispiel hierfür fand nun im Deutschunterricht der Europaklasse statt. Nachdem die Einheit „Märchen“ weitestgehend abgeschlossen war, die Schülerinnen und Schüler also alles über die Herkunft von Märchen, deren Merkmale, die Gebrüder Grimm usw. erlernt und sogar am jahrgangsinternen Märchenwettbewerb siegreich teilgenommen hatten, wollten wir uns ein wenig IMG-20160229-WA0005mit Beispielen von unseren europäischen Nachbarn beschäftigen. Ziel war es, am Ende einen „Marktplatz europäischer Märchen“ abzuhalten.
Dafür fanden sich die Schülerinnen und Schüler in Partnern zusammen und jedes Paar widmete sich einem Märchen eines europäischen Landes. Für die nächsten zwei Wochen wurde eifrig geklebt, gebastelt, Plakate kreiert, Karteikarten geschrieben, Schuhkartons bearbeitet und Playmobil getauscht.
Schließlich war es am 29.02.2016 soweit: der Raum der Europaklasse wurde in einen Mini-Marktplatz verwandelt und die Tische zu Märchenhöhlen zusammengeschoben oder als Ausstellungsfläche genutzt. Immer abwechselnd präsentierten die Kinder entweder ihr Märchen einem Zuhörer oder kamen in den IMG-20160229-WA0001Genuss, sich selbst ein Märchen anhören zu können.
Die tollen und kreativen Produkte können anhand der Bilder nachvollzogen werden.
Am Ende kam es zu einem großen Austausch, was für Unterschiede zu den bekannten deutschen und den intereuropäischen Märchen ausgemacht wurden. Gleichfalls wurde aber auch festgestellt, wieviele Gemeinsamkeiten es doch in allen Ländern gibt.
Was für ein gelungener interkultureller Marktplatz!

IV-KLASSE

Die IV-Klasse, die   Klasse 7 i,  ist gut gestartet. Am Dienstag werden sich die Paten aus der 8f, 8b und 7a  der Klasse 7i vorstellen und erste Kontakte knüpfen. Ab nächster Woche bekommen die neuen SuS besondere Angebote im Bereich Arbeitslehre (Holz-und Textilwerkstatt) am Montag und sie werden am Mittwoch in der 3./4. Stunde am WP 8 Unterricht teilnehmen. Ebenso haben die SuS der 7i die Möglichkeit mittwochs und freitags (7.+8. Std.) am Sportun­terricht der 7. und 8. Klassen teilzunehmen. Wir freuen und über weitere Ideen und Angebote für die SuS der 7i aus Euren Klassen.

Danke  für die bisherige Unterstützung und die liebe Aufnahme!

Svenja Bell

(Klassenlehrerin der IV-Klasse)