BONJOUR CAMEROUN!

   
Beim Klick auf eines der Symbole gelangst du/gelangen Sie auf die entsprechende Seite. Viel Spaß beim Durchstöbern!


Kamerun-Padlet


Klasse 8e eröffnet mit Performance Ausstellung

Klasse 8e mit dem kamerunischen König

Die Klasse 8e eröffnete feierlich mit einer Performance zum Thema „Decolonize Yourself“  die Ausstellung „Hey Hamburg, kennst du Duala Manga Bell?“, zu der auch die kamerunische königliche Familie Duala Manga Bell eingeladen war.  

 

Performanceaufführung im MARKK
Klasse 8e mit Prinzessin Marilyn Duala Manga Bell

Juni 2021:
Hey Kirchwerder, kennst Du Duala Manga Bell?

Virtuelles Treffen mit unseren Partner(n)*innen aus Kamerun

Wir haben den Partnerschaftstag auf der ENSA 2021 Auftaktkonferenz dazu genutzt, uns mit unseren Partner(n)*innen aus Kamerun zum ersten Mal virtuell und multilingual zu treffen, um uns noch besser kennenzulernen. Trotz großer Distanz hat dieses virtuelle Treffen gut geklappt und auch die Technik und die Internetverbindung haben uns nicht im Stich gelassen. Gemeinsam haben wir unsere Anbahnungsfahrten im Spätsommer und Herbst 2021 geplant und gegenseitige Erwartungen an die Schulpartnerschaft ausgesprochen: nämlich einen respektvollen Umgang miteinander, indem wir auch die Perspektive der anderen Seite einnehmen. Wir wollen Freundschaften knüpfen und mehr über die unterschiedlichen kulturellen Gegebenheiten und Traditionen erfahren. Gespannt sind wir auch darauf, das jeweils andere Schulsystem und die Schule kennenzulernen und gemeinsam Fußball zu spielen.

Auch sind wir über die Themen „Perspektivwechsel“ & „Kolonialismus“ tiefer ins Gespräch gekommen. Fachliche Unterstützung hatten wir dabei von Bertrand Toumi, Interkultureller Trainer von Engagement Globale und Doktorand der Universität Bielefeldt.
Es war ein erfolgreicher und unvergesslicher Partnerschaftstag!

Wir freuen uns, dass auch ENSA über unsere Schulpartnerschaft im ENSA-Tagebuch berichtet:

https://ensa.engagement-global.de/moin-kribi-bonjour-hambourg-wie-alles-begann.html


Die Planung geht auch in 2021 weiter…

Auch wenn Corona uns letztes Jahr bei unserer Planung einer Anbahnungsreise nach Kribi, Kamerun, einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, sind wir dieses Jahr nicht weniger motiviert.

Vor der Tür steht eine dreitägige Online-Konferenz von ENSA – dem Entwicklungspolitischen Schulaustauschprogramm von Engagement Globale (https://ensa.engagement-global.de/), welches uns bei unserem Projekt finanziell unterstützt und uns bei unseren Vorbereitungen hilft. Im Rahmen der Konferenz haben wir Gelegenheit, unsere Partner*innen aus Kamerun online zu treffen und gemeinsam an unserem Projekt zu planen. Auch werden wir andere Schulen aus Deutschland, Afrika, Süd-Amerika und Ost-Europa kennenlernen, die ebenfalls Schulpartnerschaften aufbauen und von ENSA unterstützt werden. Wir freuen uns darauf, unser Projekt im Rahmen der Online-Konferenz den anderen Schulen vorzustellen. Hierfür haben wir ein Video und ein Padlet zur Projektdokumentation erstellt. Schaut es euch gerne an!


14. Februar 2019

Schülerinnen und Schüler des Profils Hamburg Tor Zur Welt (HTW) freuen sich über erste Antwortbriefe aus Kribi, Kamerun.

Abb. 1: Freude beim Öffnen der Antwortbriefe

Es ist so weit. Das Warten hat ein Ende – aber die Neugier bleibt: Endlich konnten die Schülerinnen und Schüler des Profils HTW ihre Briefe aus Kamerun öffnen und erste Texte von ihren Tandempartnern lesen und mehr über sie erfahren. Sofort wurde deutlich, dass kulturelle Unterschiede bestehen: Angefangen beim Schulsystem und der Jahrgangsstufenbezeichnung, die an das französische Schulsystem angelegt sind. So waren einige der deutschen Schülerinnen und Schüler zunächst sehr darüber erstaunt, dass ihre Tandempartner in die 3eme (=troisième) Klasse gehen. Anschließend stellte sich jedoch heraus, dass die kamerunische Jahrgangsstufenbezeichnung 3eme der neunten Klassenstufe in Deutschland entspricht und nichts mit der Grundschule zu tun hat. Ein weiterer wesentlicher Unterschied, den die Schülerinnen und Schüler schnell feststellten, ist die Bedeutung von Familie für kamerunische Schülerinnen und Schüler. Während die HTW-Profiler in ihren Briefen über die Stadt Hamburg und ihre Hobbies berichten, erzählen die kamerunischen Schülerinnen und Schüler viel von ihren Eltern und Geschwistern. „Im nächsten Brief, werde ich ebenfalls mehr über meine Familie schreiben, z.B. wo meine Eltern arbeiten.“, sagt Oliver (8b). „Der Vater von meinem Tandempartner ist Züchter“, schildert Nour (8c) und möchte mehr darüber erfahren, was genau der Vater von seinem Tandempartner Prosper züchtet. Nika (8c), Smilla (8c) und Nour (8c) zeigen stolz ihre Briefe und berichten, dass die kamerunischen Schülerinnen und Schüler sich sehr viel Mühe bei der Gestaltung gegeben haben. „Hier hat jemand sogar eine Landkarte detailliert gezeichnet“, erzählt Bennet (8e) und möchte nun ebenfalls eine Karte von Deutschland zur Papier bringen.

Abb. 2: Die Briefe aus Kamerun sind mit Bildern, Fotos und Realien (z.B. Muscheln oder Armbänder) geschmückt.

Neben dem Briefprojekt beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler in beiden Ländern zunächst mit der eigenen Kultur.

In Kirchwerder recherchieren die HTW-Profiler den historischen Hintergrund und die Bedeutung von relevanten Orten und Sehenswürdigkeiten in Hamburg. Die Ergebnisse stellen die Schülerinnen und Schülern während einer Exkursion direkt vor Ort vor. Dabei besucht das Profil unteranderem das Rathaus, die Speicherstadt, den Park Planten un Blomen, die Landungsbrücken und die Elbphilharmonie. Nun soll der Fokus auf das koloniale Erbe der Stadt gelegt werden. Bevor es auf koloniale Spurensuche in Hamburg geht, freu sich das Profil HTW auf den anstehenden Besuch einer Referentin von der Organisation Gemeinsam für Afrika. Mit der Unterstützung von der ehemaligen Entwicklungshelferin und Expertin für Menschenrechte und Afrika möchten die Schülerinnen und Schüler in einem Workshop mehr zum Thema Kolonialismus erfahren.

Abb. 3: Das HTW-Profil auf Exkursion in Hamburg – Fotostopp in Planten un Blomen.

Abb. 4: Einer Schülergruppe des HTW-Profils stellt ihre Rechercheergebnisse im  Hamburger Rathaus vor.

Währenddessen beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler vom Gymnasium Grand-Batanga in Kribi mit dem Gesundheitswesen in Kamerun und dessen Entwicklung durch den europäischen Einfluss. Vor allem geht es um die Aufklärung über moderne Behandlungsmethoden und Prävention von Krankheiten wie Malaria, Cholera und HIV/Aids. „Ziel ist es sich von traditionellen Behandlungen mit Wurzeln, Pflanzen und Blättern abzuwenden – zur Gunsten moderner Medizin“, schildert Frau Bong Pagbe (Deutschlehrerin am Gymansium Grand-Batanga. Mit Plakaten, Slogans und Texten dokumentieren die Schülerinnen und Schüler aus Kribi ihre Ergebnisse. Vor allem möchte man die Freunde aus Kirchwerder zum Thema HIV/Aids sensibilisieren und schickt nette Worte und Fotos vom Gesundheits-Projekt.

Abb. 5: Ergebnisse der Projektarbeit in Kamerun zum Thema Gesundheit

Die nächsten Briefe nach Kamerun und Deutschland werden im März verschick. Die Neugier ist groß, wenn es wieder heißt „Und ab geht die Post!“

17. Dezember 2018

Das Profil Hamburg Tor Zur Welt (HTW) nimmt ersten Kontakt mit Schülerinnen und Schüler aus Kribi in Kamerun auf

Abb. 1: Das Profil Hamburg Tor Zur Welt präsentiert die fertigen Briefe.

Endlich ist es so weit! Das Profil „Hamburg Tor Zur Welt“ (kurz: HTW; Jahrgang 8, Bomm/Demiralay) nimmt ersten Briefkontakt mit Schülerinnen und Schülern aus Kribi im afrikanischen Kamerun auf und präsentiert stolz die fertigen Briefe, die zu Weihnachten verschickt werden.

Der Arbeitsprozess war lang. Zunächst beschäftigte man sich mit dem eigenen Stadtteil und Bezirk, bevor man den Blick auf Hamburgs Entstehungsgeschichte warf und sich anschließend mit historisch wichtigen Ereignissen und Standorten auseinander setzte, wie z.B. der Speicherstadt und dem Hafen. Ausgearbeitete Informationen werden im neuen Jahr mittels Exkursionen von Schülergruppen vor Ort präsentiert und diskutiert. Dabei soll auch ein Blick auf den Umgang mit dem (post-) kolonialen Erbe der Stadt geworfen werden.

Hamburg – das Tor zur Welt – war einst Ausgangspunkt für deutschen Kolonialismus. Dass der deutsche Kolonialismus schwerwiegende Folgen für afrikanische Länder wie Namibia, Tansania, Togo oder Kamerun hatte, wird im zweiten Halbjahr Thema des Profils, welches gemeinsam mit Schülerinnen und Schüler aus Kamerun erarbeitet werden soll. Dabei soll die koloniale Vergangenheit sichtbar gemacht werden und eine Erinnerungskultur entstehen.

Für einen ersten Kontakt mit Schülerinnen und Schülern aus den zwei Schulen „College Paradis des Anges“ und „Lyceé de Grand Batanga“ in der kamerunischen Hafenstadt Kribi, ist eine Brieffreundschaft ins Leben gerufen worden. Die Aufgeregtheit über eine solche Brieffreundschaft ist auf beiden Seiten – der deutschen und der kamerunischen – sehr groß. Noch weiß man wenig über die jeweils andere Kultur – das soll sich aber noch ändern. Seit November arbeiten die Schüler in beiden Ländern am ersten Briefkontakt. Die HTW-Profiler haben dafür sogar einige Sätze Französisch gelernt, um einen guten ersten Eindruck in Kamerun zu hinterlassen. Die fertigen Briefe werden zu Weihnachten verschickt und dann heißt es für alle Beteiligten Warten bis die Briefe ankommen.

Abb. 2: HTW-Profiler schreiben erste Briefe und lernen dafür freiwillig Sätze auf Französisch.

„Die Motivation der Schülerinnen und Schüler aus Kribi ist sehr groß! Sie haben sich viel Mühe gemacht und für die Meisten von Ihnen ist es der erste internationale Kontakt!“, berichtet Frau Bong-Pagbe, Deutschlehrerin vom Lyceé Grand Batanga.

Abb. 3: Schülerinnen und Schüler aus dem College Paradis des Anges präsentieren ihre Briefe.
Abb. 4: Schülerinnen und Schüler aus dem Lyceé Grand Batanga in Kribi präsentieren ihre Briefe.

Auch auf Kirchwerder-Seite zeigt sich ein großes Interesse an der Zusammenarbeit und am Briefaustaustausch mit der kamerunischen Schülerschaft. So hat auch die kamerunische Flagge ihren Platz im selbstentworfenen Profil-Logo gefunden und ist somit zum festen Bestandteil des Profils geworden.

Abb. 5: Profil-Logo „Hamburg Tor zur Welt“ entworfen von Bennet (8e). „Die Burg soll für unser Profil und für Hamburg stehen. Die Farben der kamerunischen Flagge symbolisieren die Zusammenarbeit unseres Profils mit Kamerun. Die roten Sterne stehen für alle SchülerInnen in unserem Profil und die beiden Sterne neben der Burg für unsere Tutoren Frau Bomm und Herr Demiralay“, erklärt Bennet.

„Und wann fliegen wir nach Kamerun?“, fragt Nour (8c) und thematisiert die Vision einer langfristigen und nachhaltigen Schulpartnerschaft.