Archiv der Kategorie: NEUIGKEITEN

TISCHTENNSIS: JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA

Berlin, Berlin, wir fahren …, seuftz!, … nicht nach Berlin! Beim Landesentscheid Jugend trainiert für Olympia im Tischtennis konnten wir uns nicht gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und belegten am Ende den 9. Platz.

Schlimmer geht’s nimmer: Bei gefühlten 0 Grad trafen wir uns in aller Herrgottsfrüh am Bergedorfer Bahnhof, um den ersten Dämpfer zu erfahren:  Unser bester Spieler war erkrankt. Für ihn ist netterweise Vincent Reetz aus der Klasse 8a kurzfristig eingesprungen. Dann ging das Abenteuer bzw. die „Weltreise“ los: Erst mit der S21 zum Berliner Tor (in Billwerder Moorfleet ist noch unser Co-Trainer Basti zu uns gestoßen), weiter mit der U2 bis Niendorf und schließlich ein Fußmarsch – von meiner Haustür bis zur Halle haben wir anderthalb Stunden benötigt!

Das Kirchwerder Team von links: Herr Windisch, Leon, Basti, Miklas, Ricco, Bosse, Vincent, Basti

Als wir endlich da waren, konnten wir uns 45 Minuten einspielen. Als Herr Krause und Herr Schwarzmayr, die das Turnier ausgerichtet haben, die Begrüßung gemacht haben, ging es endlich los.

Zunächst mussten wir gegen Gymnasium Oberalster ran und bezogen leider eine deutliche 0:9-Klatsche. Doch auch die weiteren Niederlagen das Walddörfer Gymnasium, das Carl-von-Ossietzky-Gymnasium (ebenfalls jeweils 0:9) und das Gymnasium Dörpsweg (1:8) taten der guten Laune keinen Abbruch. Schließlich waren wir zum ersten Mal dabei und viele von uns spielen erst seit kurzer Zeit Tischtennis. Besonders über unseren Ehrenpunkt gegen Dörpsweg, Basti und ich gewannen das Doppel, haben wir uns gefreut.

Leon Meyer (8a)

ABITUR 2015

Was haben Elefanten mit der Hochschulreife zu tun? Eigentlich nichts, stehen die grauen Dickhäuter doch eher für schwerfälliges und tapsiges Verhalten. Vielleicht aber gerade deswegen bereitete es dem Abistreichkomitee ein diebisches Vergnügen, die Lehrerschaft bei einem Abschlussspielchen ganz alt aussehen zu lassen. So kam bei der „Elefantenstaffel“, bei dem die Lehrer mit dem Arm einen Rüssel darstellen und sich schnell um die eigene Achse drehen mussten, der eine oder andere Pauker gehörig vom Kurs ab. Besonders Schulleiter Uwe Timmermann bekam dies schmerzhaft zu spüren und zog sich bei vorbildlichen Einsatz eine Schürfwunde am Ellenbogen zu.

Wesentlich kleinere Tiere standen schließlich bei der Abiturfeier in der Pausenhalle der Stadtteilschule Kirchwerder im Mittelpunkt. In ihrer Laudatio vollzog die Oberstufen-Abteilungsleiterin Beate Behrendt eine Verschmelzung der Abiturientinnen und Abiturienten mit Versuchskaninchen und sorgte mit ihrer Rede auch bei Ties Rabe für Erheiterung. Der amtierende Hamburger Schulsenator hatte zuvor die Leistungen der Abschlussschüler/innen in seinem Grußwort ausdrücklich gelobt – zurecht:

In den beiden Profilen „GeoNord“ (Geographie mit den Begleitfächern Biologie und Sport) „Musik in der Welt und auf der Bühne“ (Musik und PGW mit dem Begleitfach Philosophie) setzten sich die 24 Schülerinnen und Schüler intensiv mit ihren Themen auseinander und meisterten am Ende auch die schriftlichen und mündlichen Prüfungen. Letztendlich weisen sie insgesamt einen beachtlichen 2,4-Abidurchschnitt auf. „Es haben sogar fünf Schüler/innen eine 1 vor dem Komma stehen“, freut sich die Oberstufenkoordinatoren Beate Behrend über das gute Abschneiden.

Musikalische Darbietungen der Bläserklassen und der Schulband rundeten eine gelungene Veranstaltung ab, bei der das Schüler-Catering-Unternehmen Katewerder wieder einmal für das leibliche Wohl gesorgt hatte.

 

GESCHICHTSWETTBEWERB DES BUNDESPRÄSIDENTEN

Geschichtswettbewerb

Ein halbes Jahr Recherchieren, Auswerten und Zusammenfassen, drei Monate Warten und Hoffen und dann kam Anfang Juni die frohe Kunde, dass die 11j mit ihrem Beitrag „… weil man nicht weiß, ob man nicht eines Tages in einer ähnlichen Lage sein wird.“ Wie stellte sich Anderssein für Kinder und Jugendliche in der Zeit des Nationalsozialismus dar?“ einen Förderpreis gewonnen hat

Dem Wahlpflichtkurs Geschichte 7 gelang mit dem Hörspiel „Abraham Ulrikab in Europa: Ausbeutung oder Chance?“ sogar der ganz große Wurf: Der Beitrag wurde mit  dem Landespreis ausgezeichnet.

Am 24. Juni kam es dann zur feierlichen Preisverleihung im Körber-Forum. Der Schulsenator Ties Rabe und ein Mitglied des Vorstandes der Körber-Stiftung würdigten sowohl unsere Preisträger, als auch alle Anderen und überreichten die Urkunden.

Dem Wahlpflichtkurs Geschichte 7 drücken wir weiterhin die Daumen, denn sie haben als Landessieger sogar die Chance auf einen Bundespreis.

SCHUL/BANKER 2014/2015

Nils Stempelmann war mit Schülern aus dem Jahrgang 11 beim Planspiel SCHUL/BANKER dabei. An der SCHUL/BANKER-Runde 2014/2015 nahmen über 3.900 Schülerinnen und Schüler in rund 830 Teams aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz teil. Die 20 besten Teams qualifizierten sich für das Finale und trugen Ende April einen spannenden Wettbewerb um die ersten drei Plätze bei SCHUL/BANKER aus. Anschließend fand die festliche Preisverleihung statt. Unsere 6 Teams haben zwar keinen Bundessieg davon getragen, lagen aber in „ihrem Markt“ jeweils stets unter den besten 20, einige sogar unter den ersten 10 auf ihrem Teilmarkt. Eine tolle Leistung!

1.   Was ist das Planspiel „SCHUL/BANKER“:

„Einmal selbst Banker sein, eine Bank verantwortlich führen und im Team eine Vielzahl der Entscheidungen treffen, die auch vom Management einer Bank getroffen werden […]“ (http://www.schulbanker.de/startseite/index_html)(15.04.15)

Das ist die offizielle Definition des Bundesverbandes deutscher Banken. Diese Definition ist in meinen Augen vollkommen korrekt. Das Planspiel besteht aus dem Treffen von Entscheidungen und Vorausplanungen, die entscheidend für spätere Erfolge oder Misserfolge sein können.

2.   Das Vorgehen:

Bevor das Planspiel startete, haben wir uns in der Gruppe zusammengesetzt und über einen Namen sowie ein Konzept für den Erfolg unserer Bank debattiert. Unser Konzept war eine heimatnahe, naturverbundene, vertrauensvolle Bank, die den landwirtschaftlichen Aspekt unserer Heimat aufgreift. Aus diesem Grund haben wir uns für den Namen „Vierländer Zentralbank“ entschieden.

Der nächste Schritt für eine erfolgreiche Bank, war die Verteilung der Aufgabenbereiche innerhalb der Gruppe. Zunächst haben wir einen Repräsentanten gewählt, dies war meine Aufgabe. Ich bekam Informationen, wie zum Beispiel die marktwirtschaftliche Lage der Bank oder Marktforschungsergebnisse. Rouven bekam den Aufgabenbereich der mathematischen Analyse und der Berechnung neuer Zinssätze. Den Bereich der wirtschaftlichen Analyse erhielt Carsten. Er hatte somit die Aufgabe den Markt zu beobachten, zu beurteilen und Aufgrund dieser Daten Rouven bei seiner Arbeit an den Zinssätzen zu beraten. Alle gesammelten Daten wurden zur Zusammentragung zu Daniel geschickt, der diese mit uns zusammen abstimmte und somit gültig machte, damit wir diese Ergebnisse und Veränderungen übers Internet an die Spielleitung schicken konnten.

3.   Der Lernerfolg:

Zum Ende des Planspiels konnten wir den 8. Platz in unserer Marktsparte erreichen. Dies war insofern gut, als das wir einen klaren Lernerfolg verbuchen konnten. Wir haben gelernt, wie wirtschaftliche Abläufe in Hinsicht auf eine Bank ablaufen und wie man sie durch kleinste Veränderungen einer einzigen Zahl in den Zinssätzen beeinflussen kann.

4.   Meine Meinung:

Mir persönlich hat das Planspiel sehr viel Spaß gemacht, weil man sich selber ein Geschäftskonzept ausdenken konnte und diese Strategie auch konsequent durchsetzen konnte. Sämtliche Komponenten des Spiels waren beeinflussbar, was spannen war. Im Unterricht haben wir uns viel mit dem Thema Wirtschaft auseinandergesetzt, was ich sehr informativ fand. Das einzige was man aussetzen könnte, was allerdings nicht von Lehrern beeinflussbar ist, war, dass man zwischendurch kein Ranking bekam, wo die eigene Bank steht. Verbesserungsvorschläge habe ich keine, da man von den Lehrern alle Infos erhielt und immer unterstützt wurde.

Nils Stempelmann

SPORTFEST 2015

Sport kann Grenzen überwinden und ist ein ideales Mittel der Verständigung und Begegnung. Das zeigte sich einmal mehr beim Sportfest der Grund- und Stadtteilschule Kirchwerder im altehrwürdigen Billtalstadion. So war es ein schönes Bild, wie einträchtig die 15 Kinder und Jugendlichen der Erstaufnahmeunterkunft vom Sülzbrack mit ihren „Klassenkameraden“ um Sekunden liefen, um Weiten sprangen und um Meter zielten.

Sportlehrer Herr Opitz hatte zusammen mit Herrn Topp die Kontakte geknüpft. Durch die Gespräche und Zusammenarbeit mit Teamleitern der Erstaufnahmeunterkunft fanden sich einerseits schnell Flüchtlingskinder, die am Sportfest teilnehmen, und andererseits viele Schüler und Klassen, die während der Veranstaltung als Begleitung und Paten fungieren wollten. Und als schließlich dankenswerterweise aus der Eltern- und Schülerschaft genügend gespendete Sportschuhe zusammengekommen waren, stand einem gemeinsamen Sportfest nichts mehr im Wege.

Von etwaigen Berührungsängsten war auf beiden Seiten nichts zu spüren. Die Kinder, die aus Albanien, Mazedonien, Serbien, dem Irak oder Kosovo flüchten mussten, wurden freundlich von ihren „Paten-Klassen“ aufgenommen und sich in den Wettkämpfen gemeinsam angefeuert. Sprachliche Verständigungsschwierigkeiten wurden mit Händen und Füßen schnell aus dem Weg geschaffen.

Sportliche Anstrengungen lassen bekanntermaßen den Magen knurren. Gott sei Dank brauchten sich die Schülerinnen und Schüler und Gäste um ihr leibliches Wohl im Billtalstadion keine Gedanken zu machen. Zum einen, weil der Rewe-Markt Süderquerweg großzügigerweise 1000 Überraschungsverpflegungstüten gespenset hatte, die mit Obst und einem Erfrischungsgetränk gefüllt waren. Zudem verkaufte der Elternrat Würstchen im Brötchen und das Schulsprecherteam leckeres Stieleis.

Und auch Petrus war den Kirchwerderanern wohlgesonnen. Trotz schlechter Prognosen hielt der Wettergott zumindest in der ersten Hälfte des Tages über weite Phasen schützend seine Hände über das Billtalstadion, sodass bis auf einen kurzen Schauer das Sportfest problemlos ablaufen konnte.

 

 

TALENTWETTBEWERB 14/15

Ob Komik, Tanz, Gesang oder turnerische Höchstleistungen – beim Talentwettbewerb der Stadtteilschule (STS) Kirchwerder in Kooperation mit der STS Bergedorf war für jeden etwas mit dabei. Die einen Teilnehmer überzeugten mit schönen Stimmen, die anderen mit krassen Moves. Am Ende setzte sich das Duo Lara Celine da Costa Viegas und Jolin Steinhauf gegen ihre Konkurrenz durch.

Nicht DSDS sondern die Stadtteilschulen Bergedorf und Kirchwerder suchten an diesem Abend ihren Superstar. Und so saßen an diesem Abend logischerweise weder Dieter Bohlen noch Neu-Rocker-Heino in der Jury, sondern kürten je eine Person aus dem Thalia-Theater, der Bergedorfer Zeitung und der Oberstufe des Gastgebers das größte Nachwuchstalent der beiden Schulen.

Die zwölf Starter(-gruppen) „performten“ im Zeughaus der STS Bergedorf in „voller Hütte“.  Wir durften beim spektakulären Bodenturnen und Beatboxen zusehen und staunen. Den Anfang machten aber die drei Turnerinnen Lia, Lola und Kimmi von der STS Bergedorf. Sie legten mit einer sehr guten Choreographie bereits zu Beginn der Veranstaltung die Messlatte sehr hoch auf. Darauf folgten unter anderem mit Sarah die stimmliche Zwillingsschwester von Jessie J und Hip-Hop-Tänzerin Celine.

Doch Lara Celine da Costa Viegas und Jolin Steinhauf hatten es der Jury besonders angetan. Mit ihrer stimmigen Choreographie und ihrem leidenschaftlichem Gesang zu „Uptown Funk“ begeisterten die Elfjährigen Mädchen das Publikum. „Euer Strahlen im Gesicht und der süße Augenaufschlag haben gezeigt, dass es euch Spaß gemacht hat. Ihr habt uns alle in euren Bann gezogen. Das war beeindruckend“, sagte die Jury zu dem Sieger-Auftritt.

Geschlagen geben musste sich unter anderem auch der zweitplatzierte Kirchwerderaner Liviu Cioban aus der 8b, der mit seinem Beat-Box-Auftritt begeisterte und unter den Teilnehmern und Zuschauern als der heimliche Gewinner des Abends galt.

Auf dem dritten Platz landete Sina von der STS Bergedorf mit ihrem Gesang zu „Say something“.

Den gelungenen Abend rundeten die Leckerbissen von unserem Schüler-Cateringunternehmen „Catewerder“ und die musikalischen Beiträge unserer Schulband ab – einfach schön!

Elin und Janna (8f)

ZEITZEUGENGESPRÄCH

Im Zuge der Aktionswoche vom 04.05.2015 bis 08.05.2015 gingen wir am Montag als Themenklasse „Anderssein=Ausgrenzung“ in das ehemalige Konzentrationslager Neuengamme.

Lotte Gehrken nahm an der Gedenkfeier anlässlich der Befreiung des KZ Neuengamme vor 70 Jahren teil. Sie hielt vor allen Anwesenden, auch vor Bürgermeister Olaf Scholz, eine Rede und betreute in dieser Woche eine Zeitzeugin.

Wir, der Rest der Klasse, führten zum Wochenbeginn ein Zeitzeugengespräch mit Livia Fränkel führten. Die 88-Jährige ist eine ehemalige KZ-Inhaftierten aus Schweden mit jüdischer Abstammung, die allerdings in Sighet, Rumänien geboren ist.

Dieses Gespräch war sehr spannend und schockierend zugleich. Es war zwar teilweise schwer, aufgrund ihrer Aussprache, der Dame zuzuhören, jedoch sehr interessant die schockierenden Ereignisse mal auf eine andere Art und Weise zu hören. Ihre Erlebnisse wirkten sehr schockierend auf die Klasse. Jedoch fanden wir ihren Umgang mit den Geschehnissen verständlich. Uns ist dadurch bewusst geworden, was für ein Glück wir haben, in so guten Verhältnissen zu leben. Zudem wirkte Livia sehr sympathisch und ging offen mit ihrer Vergangenheit und Nachfragen um.

Am Dienstag den 05.05.2015 führte die Gruppe in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, welche eine Biografie über Jaqueline Morgenstern erstellte, ein Interview mit einem Japanischen Filmteam, die derzeit einen Dokumentarfilm über den Holocaust drehen. Das Filmteam fragte die Gruppe speziell nach Jaqueline Morgenstern.

Jaqueline Morgenstern war eine Jüdin aus Paris (Frankreich) und eines der 20 Kinder, die am Bullenhuser Damm ermordet worden sind. Die Gruppe erzählte, wie sie die Biografie erarbeitet und welche Erfahrungen sie dabei gemacht haben. Das Interview verlief sehr erfolgreich und der Gruppe gefiel das Interesse des Filmteams.

Am Dienstagnachmittag trafen sich einige Schüler mit Herrn Worm und gingen gemeinsam ins Holi-Kino in Eimsbüttel. Dort guckten sie den Film Neuland. Der Dokumentarfilm handelt von neu dazukommenden Flüchtlingen, die in der Schweiz Asyl beantragen und in Integrationsklassen zusammenkommen. Die Flüchtlinge kämpfen dort um ein neues Leben mit neuen Perspektiven. Es war sehr interessant zu sehen, wie schwer es für die Flüchtlinge ist, sich zu integrieren und die neue Sprache zu erlernen. Besonders folgende Szene geht uns nicht aus dem Kopf: Nach einer Schnupperwoche wird einem Asylbewerber ein Arbeitsvertrag angeboten, doch dieser kann sich auch nach mehreren Nachfragen nicht verständlich machen und erhält eine Absage. Schlussendlich bekam er aber in einem anderem Betrieb einen Job.

Am Mittwoch haben wir eine Radtour quer durch die Vier- und Marschlande unternommen. Während dieser Radtour hielten wir an den Standpunkten der Gedenktafeln an, welche wir daraufhin säuberten. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Grillen am See.

Nazdar Aba, Kevin Hoffmann und Marcel Silz (11j)

BALLADENWETTBEWERB 14/15

Balladenwettbewerb1Witzige Vorträge, Gesang und außergewöhnliche Requisiten – all das wurde beim Balladenwettbewerb der 7. Klassen den Zuschauern und der dreiköpfigen Jury geboten. Wer dachte, dass Klassiker, wie z.B. „Der Zauberlehrling“, „Der Erlkönig“, „Der Handschuh“ oder „John Maynard“ immer mit langweilig-verstaubten, altertümlich anmutenden Dichtungslesungen gleichzusetzen sind, der wurde eines Besseren belehrt: Die 14 Teilnehmer präsentierten muntere und abwechslungsreiche Vorträge bekannter Balladen und begeisterten das Publikum. Am Ende sicherte sich das Balladen-Duo Jop und Joe aus der 7c durch ihre fesselnde Darbietung die Balladen-Krone.

Rebekka aus der 7a trug den Zauberlehrling vor, überzeugte die Jury mit ihrem ausgefallenen Vortrag und belegte den zweiten Platz. Auch ihr drittplatzierter Klassenkamerad Till bot zur gleichen Dichtung von Johann Wolfgang von Goethe eine originelle Vorstellung. Mit seiner spitzzulaufenden Kopfbedeckung erinnerte er stark an den sprechenden Zauberhut aus den Harry-Potter-Filmen.

Markus Albers (8b) und Marvin Niemczyk (8d)

JUGEND FORSCHT 2015

Jugend forscht 1Ein kaltes Lüftchen weht durch den Bahnhof Bergedorf. Es stehen fünf Jungs an einer Treppe und diskutieren über ihre Projekte für den „Jugend forscht“ Wettbewerb 2015. Till Denker (7a) hat einen Rollator gebaut. Maximilian Schulz, Jop Berner und Ben Barthels (alle 7c) einen Roboter aus Lego und Marius Starcke (8e) hat in seinem Projekt den Einfluss von Musik auf die Konzentration untersucht. Die fünf Jungs folgen nach einiger Zeit einem Lehrer der Stadteilschule Kirchwerder – Herrn Windisch. Sie steigen in die S21 Richtung Harburg, fahren weiter und gehen ein beachtliches Stück zu Fuß, bis sie dann bei der TUHH (Technischen Universität Hamburg-Harburg) ankommen. Sie gehen an vielen Fenstern vorbei, durch die man schon einige Stände von „Jugend forscht“ Teilnehmern sieht. Vor dem Uni-Gebäude steht schon unsere Betreuerin Frau Jeger, die unsere Sachen nach Harburg transportiert hat. Die Jungs helfen noch beim Tragen und gesellen sich dann an ihre Stände, um diese mit ihren Plakaten und Ausstellungsstücken zu dekorieren. Unsere Schule ist in den Bereichen: Arbeitswelt und Technik vertreten. Außerdem gibt es die Bereiche: Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik und Physik.

Am Eingang steht ein kleiner Rennwagen einer Studentenvereinigung, mit dem sie jedes Jahr gegen Studentenvereinigungen aus der ganzen Welt antreten. Wir dürfen alle einmal probesitzen. Gegenüber im Gang gibt es T-Shirts für die Teilnehmer und Buttons zum Anstecken. Weiter hinten gibt es Getränke und Brezeln, die während des Wettbewerbs für unser leibliches Wohl sorgen sollen. Die Räume mit den Fachgebieten liegen alle nebeneinander. Erwähnen muss man noch, dass wir auf Grund unseres Altes in der Kategorie „Schüler experimentieren“ teilnehmen. In den verschiedenen Fachgebieten gibt es zum Beispiel ein paar Mädchen die den Schwermetallgehallt im Hamburger Hafen nachgewiesen haben, Leute die ein Walross Baby beobachtet haben und einen Mathematiker, der dem  Geheimnis der Primzahlen auf den Grund ging. Nach den Präsentationen bei der Jury konnten wir im School Lab der TUHH im Flug- und Schifffahrtssimulator erste Erfahrungen beim Fliegen eines Flugzeuges und Steuern eines Schiffes sammeln.

Am Samstag haben wir unsere Projekte dann der Öffentlichkeit präsentiert. Hier gab es viele Interessierte, denen wir unsere Projekte genauer erklären durften. Danach kam es zum spannenden Teil – der Preisverleihung.

Jetzt aber etwas genauer zu unseren drei Projekten:

Jugend forscht 3Max, Ben und Jop haben einen Roboter gebaut, der Sachen transportieren kann. Der Roboter wurde aus Lego gebaut. Die Präsentation ist gut gelaufen und die Jury war so begeistert, dass für dieses Projekt ein dritter Platz vergeben wurde. Wir haben ein Preisgeld von 45€ erhalten.

Jugend forscht 2Ein verbesserter Rollator der für alte Leute behilflich ist. Das ist das Projekt von Till. Der Rollator wurde über einen längeren Zeitraum geplant und dann an einem Wochenende fertig gebaut. Der Rollator hat verschiedene Sachen an sich, die den alten Leuten den Alltag erleichtern sollen. Die Jury war sehr begeistert über den verbesserten Rollator und hat ihm für dieses Projekt ebenfalls einen dritten Platz verliehen, für den er 45€ Preisgeld erhielt. Der Rollator ist jetzt im stolzen Besitz seiner Oma.

Im Projekt von Marius geht es um das Konzentrationsvermögen von Schülern im Alter zwischen 11-13 Jahren unter Beschallung von Musik. Sie hörten die Musikrichtungen Pop, klassische Musik und Deutschrap.

Es waren 2 gelungene Tage.

Marius, Max und Till

SCHACHTURNIER 2015

„Schach Matt – für die Dame im Spiel
Schach Matt – weil sie mir so gefiel…“

Schlagerbarde Roland Kaiser hätte am Freitag, den 27.03.2015, in der Pausenhalle seine helle Freude an Fünftklässler Marco Keilwagen gehabt. Zug um Zug brachte er eine Vielzahl seiner Kontrahenten mit gut durchdachten Strategien am Schachbrett zur Verzweiflung. Ein ums andere Mal ging die gegnerische Dame in seinen Besitz über und kippte letztendlich der König seines Gegenübers. Am Turnierende behielt bloß Dimitrij Berg aus der 11k eine bessere Übersicht und gewann die Turnier-Erstauflage.

Insgesamt traten 25 schachbegeisterte Schülerinnen und Schüler im Rahmen des ersten schulinternen Schachturniers gegeneinander an. Es wurden insgesamt sieben Runden gespielt. Da es sich um ein Schnellschachturnier handelte, war es aber auch ein Kampf gegen die Zeit. Trotz des teils recht hohen Altersunterschieds entschie­den sich Herr Pohl und Herr Mexner, die Ausrichter des Wettbewerbs, alle Schülerinnen und Schüler gegeneinander antreten zu lassen und am Ende neben den ersten drei Plätzen auch den besten Spieler der Jahrgangsstufen 5-7 gesondert auszuzeichnen. Dass diese Entscheidung die richtige war, zeigte allen voran der Fünftklässler Marco Keilwagen (5c). Das Talent, das auch Mitglied des Forderkurses Schach ist, lehrte den Oberstufenschülern der Reihe nach das Fürchten. Nur einer hatte am Ende eine doch noch bessere Statistik zu verbuchen: Dimitrij Berg (11k).

„Insgesamt sind wir mit der Veranstaltung ausgesprochen zufrieden. Besonders beeindruckt waren wir von den Pausen, in denen Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangsstufen sich in der Aula an die frei gewordenen Plätze setzten und ebenfalls mit dem Spielen begannen“, zog Herr Mexner ein überaus positives Fazit. Viele von ihnen kündigten an, im kommenden Schuljahr auch am Turnier teilnehmen zu wollen und bis dahin noch fleißig zu trainieren.

Ein Großteil der 25 Schülerinnen und Schüler wird auch am Mittwoch, dem 08.04.2015, unsere Schule beim renommierten „Alsteruferturnier“ vertreten.